Die entvölkerten Farmen Islands

Von weitem stechen die weissen Rechtecke mit meist roten Dächern aus dem saftigen Grün der Sommerwiesen heraus. Bei näherem Beschauen ist nicht immer ganz klar, ob die gemauerten Häuser noch bewohnt oder überhaupt noch genutzt werden. In der Nähe der entvölkerten Farmen Islands stehen oft neue Fertighäuser aus Holz, Kunststoff oder Blech in bunten Farben. Meist stehen die Zeugen alter Zeiten jedoch völlig verloren und leer in der weiten Landschaft.

Die Landwirtschaft in Island hat sich in den letzten Jahrzehnten ziemlich verändert. Das moderne Leben will man offenbar nicht in den alten Mauern verbringen. Man überlässt diese sich selbst, auch wenn der Zerfall teilweise offensichtlich ist. Viele Flecken sind auch komplett verlassen. Man lebt lieber im Dorf oder gar in der fernen Stadt, als weit entfernt von den nächsten Nachbarn.

Als teilweise pittoreske Fotosujets sind die Häuser, Hütten und Verschläge alleweil attraktiv. Dies lässt sich anhand der nachfolgenden Galerie leicht nachvollziehen.

2 Kommentare zu „Die entvölkerten Farmen Islands“

Schreib hier deinen Kommentar